Wann ist eine Kirche ein Dom?

Die Frage, was ist eine Kathedrale? kann vor Jahrhunderten unbeantwortet sein. Durch die Bemühungen moderner Architekten und Ingenieure können Kirchen jedoch jetzt auf der ganzen Welt gesehen werden. Wenn Sie eine religiöse Person sind, wäre es wichtig, dass Sie mehr darüber erfahren, was eine Kathedrale wirklich steht. In diesem Artikel werden wir diese Frage genauer ansehen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Kirche und einem Dom?

Eine Kathedrale wird wegen seiner zentralen Struktur in der Regel als Kirche bezeichnet, der einer großen Kirche ähnelt. Dies besteht normalerweise aus drei Hauptteilen: der Kathedrale, dem Heiligtum oder der Kirche und der Burialkammer. Der Hauptboden der Kirche ist als Kathedrale oder der obersten Etage bekannt, während der Keller oder die Katakomben dort sind, wo die Leichen der Menschen begraben wurden. In diesen Tagen ist die gesamte unterirdische Struktur der Öffentlichkeit offen, aber die unterirdischen Katakomben bleiben gesperrt, um ihre grimmige Geschichte zu erhalten. Theologie spielt oft eine wichtige Rolle bei der Bestimmung des Designs dieser Katakomben und viele Architekten haben die biblischen Geschichten als Grundlage ihrer Designs verwendet.

Eine Kirche, im Gegensatz zu einem Haus, gilt als ein Ort der Anbetung. Menschen aller Glaubens-Traditionen, um diese Kirchen für Dienstleistungen zu besuchen. Es gibt zwei Arten von Katakomben in Rom; Die regulären Katakomben sind kreisförmig und haben keine Tür; Diese Bilder sollen die letzten Momente Jesu während seiner Kreuzigung zeigen.

So unterscheiden sich Kirche, Dom und Kathedrale

Wann ist eine Kirche eine Kathedrale? Wenn jemand sagt, dass ein Gebäude eine Kathedrale ist, bedeutet dies in der Regel, dass es als ein heiliges Gebäude betrachtet wird, da es gesagt wird, dass göttliche Schätze angeht. Es wird angenommen, dass diese Schätze für Gott gemeint sind und nicht für den Menschen. Einige Beispiele solcher Schätze umfassen Edelsteine, Gold, Juwelen, Bronzestatuen und Holz. Die berühmtesten Schätze sind jedoch die Artefakte, die von den alten Katakomben entnommen wurden. Dies sind hauptsächlich Statuen und Büsten historischer Persönlichkeiten, die in Rom lebten.

Wann ist eine Kirche eine Kathedrale? Während des fünften Jahrhunderts namentlich beschloss der erste heilige römische Kaiser, die Stadt neu zu erstellen und eine Basilika oder eine Kirche zu bauen, darin. Die ursprüngliche Struktur wurde in den in dieser Zeit üblichen Erdbeben zerstört. Mit dem Wiederaufbau wurden neue Funktionen integriert, um die Kirche für die Menschen attraktiver zu machen und es für Jahrhunderte zu ertragen.

Wann ist eine Kirche eine Kathedrale in der Architektur? Es wurde immer als Kathedrale von vielen Menschen angesehen, auch wenn es tatsächlich keine hohe Decke hat. In der Tat, der Grund, warum Menschen eine Kirche betrachten, um schön zu sein, ist wegen seiner Einfachheit. Im Gegensatz zu Katakomben haben Kirchen nicht viele Knochen an den Wänden und sie sind alle lackiert. Sie haben auch große Fenster, wodurch die Mitglieder der Gemeinde die Landschaft draußen genießen können.

Wann ist eine Kathedrale als einzigartig angesehen? Es gibt viele Kirchen, die ähnliche Merkmale haben, aber sie sind nicht von demselben Ort. Zum Beispiel haben die Katakomben von Rom viele Repliken von alten Steinen, die genau wie die von Stonehenge aussehen. Sie sollen so aussehen, als wären sie in Stonehenge gemacht. Wenn sie jedoch nebeneinander platziert werden, ist es jedoch schwer, den Unterschied zu erzählen. Die Menschen können den Unterschied zwischen den Steinen aus zwei verschiedenen Katakomben nicht sehen.

Wann ist eine Kirche eine Kathedrale? Wann immer Menschen eine Kirchenglocke hören, wissen sie, dass es Zeit für Dienstleistungen ist. Es wird gesagt, dass die Menschen, wenn die Katakomben zum ersten Mal verwendet wurden, nicht für Dienstleistungen aufgehalten. Die Leute würden nur beten und dann auf dem Weg zu einem anderen Tod gehen.